Beschreibung

Das Museum der Troupes de Marine in Fréjus lädt Sie ein, die Geschichte des überseeischen Frankreichs und der Troupes de Marine zu entdecken. Die Waffen, die Frankreich durch seine Kolonialreiche erhielt, offenbaren in den Vitrinen ihre Geschichte. Diese Waffen sind das Hauptthema des Besuchs im Musée des Troupes de Marine, dessen zahlreiche Sammlungen von der Technik der Armee im Laufe der Jahrhunderte zeugen.

Kontaktinformationen

Musée des Troupes de Marine

167 Avenue Troupes de Marine, 83600 Fréjus

Kartenverkauf

Praktische Informationen

Teilen

Favorit

  • Das einzige Museum Frankreich zum Thema Troupes de Marine
  • Eine umfangreiche Sammlung, präsentiert in mehr als 120 Vitrinen

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13.30 Uhr bis 18 Uhr

Der Eintritt ist frei.
Klimatisiert.
Führungen nach Vereinbarung.

Musée des Troupes de Marine

Musée des Troupes de Marine

 

 

Das Museum als Video

Die Geschichte des Musée des Troupes de Marine

Das im Oktober 1981 eröffnete Musée des Troupes de Marine ist eines der fünfzehn Museen der französischen Armee. Seine Sammlungen laden dazu ein, die Geschichte der Troupes de Marine und die des überseeischen Frankreichs zu entdecken. Es ist auch ein Ort für pädagogische Workshops, Konferenzen, temporäre Ausstellungen und Malerei-Shows.

Als Museum der Geschichte, der Wissenschaft und der Technik, der Kunst und der militärischen Traditionen, aber auch der menschlichen Abenteuer, präsentiert das Museum Troupes de Marine eine Darstellung, die sowohl durch Museumsstücke als auch durch Archive oder ikonografische Dokumente veranschaulicht wird.

Die Geschichte der Armee, durch die Frankreich seine Kolonialreiche erhielt, ist der rote Faden in der Geschichte des überseeischen Frankreichs. 120 Vitrinen, 55 Uniformen, 100 Feuer- und Klingenwaffen, vom Marinesäbel von 1769 bis zum Lefaucheux-Revolver von 1858 und 250 Orden.

Gemälde zeigen alle Garderoben und Uniformen, die von den Marsouins, den Bigors und den Schützen vom 17. Jahrhundert bis in die 1930er Jahre getragen wurden.

Die im Museum präsentierte Geschichte umspannt fast vier Jahrhunderte.

1622 schuf Richelieu die hundert Kompanien des Meeres, die erste Marine-Infanterietruppe.

Ab dem 18. Jahrhundert wurden einheimische Truppen rekrutiert, zunächst die Cipayes in Indien (1750), dann die Laptots von Gorée im Senegal (1765).

Das Königliche Infanteriekorps wurde 1769 gegründet und 1772 durch das Königliche Marinekorps ersetzt. Zum ersten Mal trug die Ordonnanzflagge den Marineanker, ein symbolisches Zeichen, das die Troupes de Marine bis heute auf ihren Attributen behalten haben.

Souvenirs aus dem alten Regime sind im Museum selten, darunter die erste reguläre Marinepistole (1779).

Die Marineartillerie nahm an den Feldzügen des Kaiserreichs teil, insbesondere bei Lützen (1813), die älteste Schlachtinschrift auf den Emblemen der Troupes de Marine.

Da sie im 20. Jahrhundert nur an Bord von Schiffen transportiert wurden, bekamen die Marine-Infanteristen von den Matrosen den Spitznamen Marsouins, in Anlehnung an die Wale, die die Schiffe begleiten.

Einige Vitrinen zeigen die Schlachten der Blauen Division, die bis zur letzten Patrone 1870 in den Ardennen bei Bazeilles kämpfte. Seit 1986 findet in Fréjus am 31. August das jährliche Treffen der großen Familie der Armee statt, die Fête de Bazeilles.

Das Kolonialepos der 3. Republik ist mit Souvenirs aus Afrika, dem Pazifik und Indochina vertreten.

Im Jahr 1900 verließen die Troupes de Marine die Marine und wurden dem Kriegsministerium (Armee) unter dem Namen Troupes Coloniales unterstellt.

Unter den berühmten Kolonialisten sei Marschall Gallieni erwähnt, der im Museum allgegenwärtig ist und ein durch Adoption zu einem Einwohner Fréjus wurde. Das Museum bewahrt das Koch-Automobil auf, das er von 1900 bis 1905 in Madagaskar benutzte.

Sechs Vitrinen zeigen alles zum Thema des Großen Kriegs von 1914 – 1918. Die Kolonialausstellung und die Parade vom 14. Juli 1931 werden durch Plakate und die Nachbildung der Parade in Miniaturform dargestellt.

Auch der Zweite Weltkrieg ist vertreten, gefolgt von den Kriegen in Indochina und Algerien.

Die Kolonialtruppen wurden 1958 zu Überseetruppen, 1961 dann wieder zu Marinetruppen.

Die verschwundenen Waffenunterabteilungen oder Spezialisten werden im Museum nicht vergessen: Kolonialquartiermeister, Ausrüstungs- und Gebäudedienst, Kolonialtelegrafen, Meteorologen, Flieger und der Gesundheitsdienst, der ebenfalls einen wichtigen Platz einnimmt.

Ein kurzer Rückblick auf die letzten Operationen ist ebenfalls dargestellt.

Als Konservatorium des Erbes der Troupes de Marine ist das Museum auch ein Zentrum für verschiedene Aktivitäten, wie Konferenzen, (Raum mit 200 Plätzen) und temporäre Ausstellungen.

Das 1996 gegründete Centre d’Histoire et d’Études des Troupes d’Outre-Mer (CHETOM) wird vom Verteidigungsministerium als Archiv eingestuft. 12 000 Bücher und 800 Archivboxen stehen den Forschern und Historikern zur Verfügung und können vor Ort eingesehen werden.